Implantologie

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln. Diese finden die unterschiedlichsten Indikationen, als Einzelzahnersatz oder zur Brückenversorgung beim Fehlen mehrerer Zähne, zur Vermeidung von herausnehmbarem Zahnersatz oder zu Befestigung von Prothesen im zahnlosen Kiefer.

 

Hierzu bieten Implantate ein Höchstmaß an Komfort und Lebensqualität beim Essen, Sprechen und bei sportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten. Eine Implantatversorgung schont vorhandene Zahnhartsubstanz, wenn Zähne nicht beschliffen werden müssen wie bei einer Brückenversorgung und sie entlastet vorhandene Zähne, da Kaukräfte gleichmäßiger verteilt werden. Weiterhin verhindern Implantate durch ihre physiologische Funktion den Abbau von Knochen.

 

Implantate können aus Titan oder Keramik bestehen. Wir verwenden in unserer Praxis ausschließlich Implantate aus Titan, da nur diese nach einer 3 bis 6 monatigen Einheilphase einen festen Verbund mit dem Knochen eingehen, die Osseointegration.

 

Nach dieser Zeit werden die Implantate mit dem entgültigen Zahnersatz versorgt. Die Herstellung des Zahnersatzes erfolgt in einem hannoverschen Meisterlabor, welches auf Implantatversorgung spezialisiert ist.

 

Bei der Planung der Implantationstellen im Kiefer ist die Struktur und Anatomie des Knochens von höchster Bedeutung für den Erfolg. Hierfür nutzen wir nicht nur Röntgenbilder und Gipsmodelle des Kiefers, sondern auch die dreidimensionale Darstellung des Knochens durch die Digitale Volumen Tomografie (DVT). Mit dieser Methode lässt sich die Implantatposition bei der Planung auf 1/10 Millimeter genau vorherbestimmen. Weiterhin lässt sich im Vorfeld erkennen, ob ein Knochenaufbau notwendig ist.

 

Auf Wunsch kann die Implantation auch in Sedierung (Dämmerschlaf) oder in Vollnarkose gemacht werden.